Ausgezeichnet mit Preis "Soziale Stadt 2002"

Am 16. Januar 2003 wurde die Stadt Dietzenbach gemeinsam mit der Nassauischen Heimstätte und der Forschungsstelle für Frei- und Spielraumplanung als einer der zehn Preisträger für das Projekt "Bürgerkompetenz im Spessartviertel" ausgezeichnet. Insgesamt wurden 214 Beiträge für den Wettbewerb eingereicht. Neben der AWO und dem VHW gehören der Deutsche Städtetag, der Bundesverband deutscher Wohnungsunternehmen, die Schader Stiftung und die TreuHandStelle Essen zu den Auslobern des Wettbewerbs, der im 2-Jahres-Turnus stattfindet. Die 13-köpfige Fachjury lobte insbesondere die Einbindung junger Menschen in das Projekt. Im Hinblick auf die Vielzahl von Nationalitäten und Kulturen in der Siedlung und der Erwartung, dass die Zukunftsgeneration in der Lage sein wird, die kulturellen Gegebenheiten nachhaltiger zu erlernen und anzunehmen, wurde bei der Planung und Umsetzung der Wohnumfeldverbesserung vor allem auf die Kinder- und Jugendbeteiligung gesetzt. Die Jüngeren trugen ihre konkreten Erfahrungen, die sie bei der gemeinsamen Diskussion und Zusammenarbeit gesammelt hatten, in ihre Familien hinein und leisteten damit einen wichtigen Beitrag zur Identifikation mit dem eigenen Wohnquartier.

Aus der Laudatio der Jury

Der umfassende Ansatz der "Sozialen Stadt" wird durch das eingereichte Projekt in hervorragender Weise erfüllt. Zu allen Beurteilungskriterien für die Preisvergabe konnten schlüssige Argumente in den qualitativ hochwertigen und sehr aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen vorgebracht werden. Insbesondere die offenbar gelungene Integration der zu 95 % im Dietzenbacher Spessartviertel lebenden Ausländer durch die Erneuerung im Gebiet ist beispielhaft.

Beim Stadtteilumbau selbst können bereits Erfolge besichtigt werden, die durch die direkte Beteiligung der Bewohner nicht nur bei der Planung, sondern auch bei der Durchführung der Sanierungs- und Umfeldgestaltungsmaßnahmen zustande gekommen sind.

Eine Vernetzung mit einer Vielzahl von Akteuren ist auch außerhalb des Wohnquartiers in großem Maße gelungen.


  • Lebenswertes Grün