„Schulsportassistentinnen“ aus Dietzenbach durch Minister Jürgen Banzer prämiert

Im Wiesbadener Landtag nahmen die Schulsportassistentinnen am Freitag, den 12.2.2010 in einer Feierstunde den „Förderpreis für besonderes freiwilliges Engagement von Kindern und Jugendlichen in Hessen“ entgegen.

Karima, Salima, Ülkü und Giullia sind Dietzenbacherinnen und sogenannte Schulsportassistentinnen. Am Freitag, den 12.2.2010 nahmen sie im Hessischen Landtag in Wiesbaden stellvertretend für ihre Mitstreiterinnen stolz den Förderpreis über 500,- Euro für ihr Engagement entgegen.

Sie hatten sich mit weiteren Mädchen im Alter von 14 – 17 Jahren im Rahmen des von der Kreisstadt Dietzenbach und der NH│ProjektStadt gemeinsam initiierten und koordinierten Integrationsprozesses „Wir bewegen uns“ freiwillig gemeldet, um sich in einem Drei-Tages-Workshop zur „Schulsportassistentin“ für den Bereich Mädchenfußball ausbilden zu lassen. Zunächst unterstützen die Vier in ihrer Freizeit Grundschulmädchen in der Schulsport-AG der Aue Schule und bringen jetzt ihre erworbenes Wissen samt ihrer persönlichen Motivation beim FC Dietzenbach im Mädchenfußballtraining mit ein. Dieses Engagement und auch das der „alten“ Sportassistenten wird in Zukunft immer mehr Beachtung in den Schulen und beim FC Dietzenbach finden, da es ein ganz wesentlicher Baustein dafür ist, warum in Dietzenbach inzwischen der Mädchenfußball immer populärer wird. Seit dem Projektbeginn im Sommer 2008 haben sich mittlerweile über 120 Mädchen neu für den Mädchenfußball begeistert und spielen mit großem Spaß in den dafür neu ins Leben gerufenen Fußball-AGs an den Grund- und weiterführenden Schulen sowie vermehrt auch im Verein beim FC Dietzenbach.

Ganz wichtig für diesen Erfolg ist die enge und konstruktive Zusammenarbeit aller Kooperationspartner im Rahmen von „Wir bewegen uns“. Die Experten der Universität Osnabrück übernahmen im Rahmen des DFB-Modellprojektes „Soziale Integration für Mädchen durch Fußball“ die Ausbildung der Schulsportassistentinnen. Im bereits zweiten Durchlauf haben hier inzwischen 23 Mädchen erfolgreich die Ausbildung geschafft. „Alle Teilnehmerinnen hatten dabei viel Spaß, zeigten ein hohes Maß an Engagement und Sozialkompetenz“, so das einhellige Lob der beiden Ausbilder, Bastian Kuhlmann und Janina Langenbach vom Fachbereich Sportwissenschaften, die zudem die gute Vernetzung zwischen Sportverein, Schulen und Stadt, auch im Vergleich zu anderen Standorten, besonders überzeugt hat.

Der Fußballverein FC Dietzenbach übernimmt vor Ort die Rolle der Schnittstelle zwischen Schulen und Verein. Die Jugendkoordinatoren des FC, Gabrielle Perri und Simone Pullen organisieren die Fußball-AGs an den Grundschulen. Dafür wurde eigens eine Stelle für die Absolvierung eines freiwilligen sozialen Jahres eingerichtet, dessen Vertreter Tobias Zinngrebe zusammen mit den Schulsportassistentinnen interessierte Mädchen trainiert und beim Übergang in den Verein hilft.

Die Schulen stellen Hallenzeiten und fördern die Mädchenfußball-AGs, die es mittlerweile an der Aue-Schule, der Sterntalerschule, der Astrid Lindgren Schule und Dietrich Bonhoeffer Schule sowie an beiden weiterführenden Schulen gibt. An der Ernst-Reuter-Gesamtschule, von der die meisten Schulsportassistentinnen kommen, arbeiten in der Mädchenfußball-AG von Astrid Hasche und Rainer Hanauer seit ihrer Ausbildung regelmäßig drei manchmal vier Assistentinnen mit.

Christian Löffler, Quartiersmanager der NH│ProjektStadt und zudem beim FC koordinierend engagiert, bestätigt: „Die Schulsportassistentinnen sind motiviert und wollen weitermachen. Bei einigen hakt es noch, die eigenen Schulstunden und Zeiten der Fußball-AGs in Einklang zu bringen. Gemeinsam haben sie bereits bei der Planung und Ausrichtung verschiedener Turniere mitgewirkt und dabei auch echten Weltmeisterinnen wie Steffi Jones und Sandra Minnert die Hand geschüttelt.“ Jetzt reiht sich Minister Jürgen Banzer in diesen illustren Reigen ein.

Auch der Erste Stadtrat der Kreisstadt Dietzenbach Dietmar Kolmer ist voll des Lobes für dieses Engagement. „Das bringt unseren begonnen Integrationsprozess in der Stadt einen weiteren Schritt vorwärts! Der Sport ist und bleibt in dieser Hinsicht  ein unverzichtbarer Bestandteil!“


Gruppenbild mit Staatsminister Jürgen Banzer und den Schulsportassistentinnen Karima, Salima und Ülkü, sowie dem FSJ-ler Tobias Zinngrebe vom FC Dietzenbach und Christian Löffler vom Quartiersmanagement der NHProjektStadt