Soziale Stadt Dietzenbach östliches Spessartviertel [1999-2011]

Im Spessartviertel leben viele Menschen aus unterschiedlichen Kulturen auf relativ engem Raum friedlich zusammen. Das Viertel ist geprägt von Hochhauswohnanlagen und war aufgrund der Architektur und gesellschaftlicher Probleme wie Arbeitslosigkeit und Armut nicht unerheblich stigmatisiert. Die dort lebenden Einwanderer haben zudem weitere Herausforderungen zu meistern. Angefangen bei der sprachlichen und kulturellen Umstellung bis dahin, sich in einem für Sie neuen Schul- und Gesundheitssystem zurechtzufinden.

Es bedarf besonderer Angebote und Anstrengungen, um den Menschen die Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen und diese zu fördern. Es gilt Tendenzen von Rückzug und Ausgrenzung entgegen zu wirken und allen Bewohnern und Bewohnerinnen im Viertel ein friedliches und zufriedenes Zusammenleben zu ermöglichen.

Die NH ProjektStadt hat das Viertel über 13 Jahre begleitet und an der Aufwertung des Gebietes mitwirken dürfen. Zunächst im Rahmen der Sanierung der Wohnanlage Rosenpark und dann auch als Projekt- und Quartiersmanagement im Rahmen des Städtebauförderprogramms Soziale Stadt.

In den zurückliegenden Jahren wurden gemeinsam mit der Stadt und vielen Kooperationspartnern zahlreiche Projekte auf den Weg gebracht. Von baulichen Maßnahmen in der Wohnanlage und im Bereich der Außenanlagen und der Schaffung von Orten der Begegnung. Über soziale Projekte wie Bildungsangebote zum Spracherwerb, zum kulturellen Austausch und zur Qualifizierung für die Anforderungen des Arbeitsmarktes. Bis hin zu einem inzwischen mehrfach preisgekrönten Integrationsprozess "Wir bewegen uns".

Im Mittelpunkt stehen immer die Menschen. Nicht für sondern nur mit den Bewohnern vor Ort kann solch ein langwieriger Prozess gelingen und dauerhaft die Lebensqualität der Menschen vor Ort verbessern.

Wir meinen, es hat sich viel bewegt. Wollen Sie mehr erfahren? Dann lesen Sie weiter.